Finnland verfügt traditionell über ein dreistufiges System, wobei Tarifverhandlungen normalerweise auf nationaler, sektoraler und lokaler Ebene stattfinden. Diese Praxis befindet sich jedoch derzeit in einem Wandel: Nach einer Änderung der internen Regeln in den Jahren 2015-2016 hat sich der Spitzenverband der finnischen Industrie (EK), der wichtigste Arbeitgeberverband, gegen die Teilnahme an Tarifverhandlungen auf zentraler Ebene entschieden. So könnte der Pakt für Wettbewerbsfähigkeit 2016, eine wichtige dreigliedrige Arbeitsmarktvereinbarung, die unter anderem einen Lohnstopp für 2017 und eine 24-Stunden-Verlängerung der Jahresarbeitszeit vorsieht, die letzte der großen zentralisierten Vereinbarungen gewesen sein. Die Tarifrunde 2017–2018 wurde direkt auf sektoraler Ebene ausgehandelt, ohne dass eine zentrale Vereinbarung vorausgegangen wäre. 2019 gab es mehrere schwere Arbeitskonflikte. Am bemerkenswertesten waren die langwierigen Tarifverhandlungen in der Technologiebranche, die Anfang Januar 2020 beigelegt wurden, und der Konflikt im Postsektor. Der Postkonflikt entstand, als die nationale Postgesellschaft Posti ankündigte, dass sie aufgrund wirtschaftlicher Spannungen und struktureller Veränderungen in der Branche plante, rund 700 Mitarbeiter, die in der Sortierung arbeiten, auf einen neuen Tarifvertrag mit niedrigeren Arbeitskosten zu verlagern, was effektiv zu Lohnkürzungen für die Arbeitnehmer führen würde. Die Gewerkschaften würden die Lohnkürzungen nicht akzeptieren und lösten im Herbst eine Streikwelle aus. Nach mehreren Vermittlungsversuchen wurde ein neuer Tarifvertrag unterzeichnet und die Tarifübertragungspläne abgeschafft. Die finnische Verfassung garantiert das Streikrecht, aber nach den Rechtsvorschriften im Arbeitsvertragsgesetz und im Gesetz über die Mediation in Arbeitsstreitigkeiten sind Streiks nur zulässig, wenn ein Arbeitsvertrag ausgelaufen ist und ein neuer Vertrag noch nicht abgeschlossen ist oder wenn der Grund für den Streik nichts mit den Beschäftigungsbedingungen zu tun hat, wie dies bei politischen Streiks und Solidaritätsaktionen der Fall ist.

Das Streikrecht ist auch in einigen Bereichen eingeschränkt, wie z. B. im Gesundheitswesen, dessen Funktionieren für die Sicherheit der Gesellschaft von entscheidender Bedeutung ist. Ein Streik muss auch dem nationalen Schlichter im Voraus angekündigt werden, um legal zu sein. Zu den rechtlichen Arten von Arbeitskampfmaßnahmen gehören daher die Streiks, die in einer Zeit stattfinden, in der keine Einigung besteht, und Streiks aus politischen und Sympathiegründen. Zu den häufigsten Formen von Arbeitskampfmaßnahmen gehören Streiks (lakko) oder die Weigerung, ganz oder teilweise zu arbeiten, Auswanderungen ( ulosmarssi) und Überstundenverbote (ylityökielto). Die Mitglieder des HSPBA stimmten Anfang 2019 für die Ratifizierung der vorgeschlagenen Änderungen des Tarifvertrags.